inpetto! branding header image 1

Internal Branding ist ein sicherer Kompass!

Internal Branding ist vielseitig nutzbar. Nicht nur bei Markenfragen und Positionierungszenarien eignet sich der interne Markenfokus und die stringente Umsetzung. Es ist auch ein hilfreicher Kompass bei größeren Organisationsentwicklungsprojekten.

Ob bei Fusionen, der Reorganisation interner Prozesse, Kulturveränderungen oder einer Neuausrichtung der Organisationsidentität, gerade in diesen bewegten Zeiten ist der Fokus auf die interne Markenumsetzung ein erfolgversprechender Weg.

Jede Organisation verfügt über eine strategische Ausrichtung, ihren Ritualen, ihre höchst eigenen Organisationsdynamik, die ihre Kultur fest legen. Die Motivation der dort tätigen Menschen sich an die Organisation zu binden, ist vielseitig. Ein Motiv der Mitarbeiter ist sicherlich, dass sie etwas zu den Organisationszielen und den zukünftigen Ambitionen beitragen wollen.

Dabei verbinden sich die persönlichen Ziele und Perspektiven der Einzelnen mit denen der Organisation. Die Erkenntnis genau darüber, wie sich eben dieses mit den Zielen der Organisation verbindet, bringt eine Organisationsentwicklung entscheidend voran. Auch der immer schnellere Wandel im Markt und die notwendige Beweglichkeit der Unternehmen braucht intern eine verlässliche Ausrichtung und immer wieder sinnstiftende Identifikationsmomente für Mitarbeiter.

Internal Branding kann man als fortwährenden Prozess betrachten, in dem Mitarbeiter eingeladen sind, ihre eigenen professionellen Ambitionen mit den Zielen der Organisation zu verbinden und in einen stetigen Austausch zu bringen.

Durch diesen kontinuierlichen Prozess sind Mitarbeiter viel eher in der Lage, das Markenversprechen, das durch externe Werbemaßnahmen kommuniziert wird um zu setzen.

Das stetige Wachhalten des Credos „ Innen umsetzen, was draußen versprochen wird“, und ein klarer Fokus der Organisation auf eine konsequente Marken-Ausrichtung stärkt das Unternehmensimage langfristig und nachhaltig.

Auch Prof. Heike Bühler Deutsches Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart erkennt: Der Bedarf nach Orientierung und einer Schärfung der Identität ist gerade auch bei Change- Prozessen enorm. Die Kommunikation über Wurzeln und Werte, Tradition und Geschichte bietet für Unternehmen enorme Potenziale, weil diese Elemente die Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit unterstreichen.

Internal Branding braucht folglich mehr als nur kommunikative Aktivitäten. Sie bekommt nämlich genau in dem Moment eine nachhaltige Wirkung, wenn es gelingt, tiefer gehende Verhaltensweisen und Rituale im System zu initiieren die zur DNA der Organisation und ihren Ausdrucksbildungen in Form von Produkten passen. Dann entsteht ein spürbarer Spirit, eine Art Corporate Appeal der wirklich berührt und involviert.

Autorin: Natalie Zonnekein